Eines der häufigsten Argumente aus Politik und Medien, warum man in Deutschland selbstverständlich weiterhin den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk unterstützen und diesen mit umfangreichen Zwangsgebühren finanzieren müsse, lautet, dass es ja schließlich unverzichtbar sei, dass die Zuschauer mit sachlichen, fundierten und seriösen Beiträgen informiert und aufgeklärt würden. Doch allzu weit scheint es mit der so gepriesenen fundierten und seriösen Berichterstattung nicht unbedingt her zu sein. Wie sonst hätte dann die „Tagesschau“ auf einen Betrüger hereinfallen und über eine wirklich unfassbare „wissenschaftliche Sensation“ berichten können: Über den Fernseher, der Energie erzeugt. Ein wissenschaftliches Novum, das man bei einer seriösen und fachgerechten Recherche ohne weiteres im Vorfeld als Erzählung aus dem Reiche des Barons von Münchhausen hätte entlarven können!

“Der Fernseher, der Energie erzeugt” – “Tagesschau” fällt auf einen Betrüger herein!

mehr lesen
Die „Rassismus“-Debatte hat mittlerweile in Deutschland Hochkonjunktur. Nun will der „woke“ Zeitgeist gar einen prominenten Helden aus Kindheitstagen verbannen. Karl May‘s Romanfigur Winnetou, der mit seinem Blutsbruder Old Shatterhand im Wilden Westen zahlreiche Abenteuer besteht und sich dort mit diesem gemeinsam für das Gute einsetzt, entspräche nicht mehr dem Zeitgeist, sei genau genommen sogar rassistisch und betriebe „kulturelle Aneignung“. Der Ravensburger Verlag kuschte daraufhin vor der lauten Forderung einer kleinen Minderheit brav ein und nahm die Kinderbücher zum neuen Film über Winnetous Jugendjahre schnell vom Markt. Sowohl die Kritiker als auch der Ravensburger Verlag beweisen in der Debatte vor allem eines: Ihr doch sehr mangelhaftes geschichtliches Wissen über den Romanautor, der mitnichten ein gemeiner Rassist war, sondern vielmehr ein Pazifist, der den Kolonialismus seiner Zeit extrem kritisch analysiert und verdammt und sich stattdessen für den Frieden eingesetzt hat.

Winnetou aus dem Programm verbannt! Die “Rassismus” – Debatte hat mittlerweile in Deutschland Hochkonjunktur. Schluss mit dem Tugendterror!

mehr lesen
Nun also zeigt sich, was viele von Ihnen schon längst geahnt haben: Die mediale Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen Medien ist offenbar nicht so neutral und ausgewogen, wie es der Gesetzgeber einst bestimmt hatte. So beklagen nun Mitarbeiter des NDR ganz öffentlich einen „politischen Filter“.

NDR-Mitarbeiter beklagen “politischen Filter” des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks!

mehr lesen
Auch beim Bayerischen Rundfunk (BR) lebt man offensichtlich ganz gerne auf großem Fuß zu Lasten der Zwangsgebühren- und Steuerzahler. Dort leistet sich die Technik-Direktorin, Birgit Spanner-Ulmer, zwei persönliche Fahrer - und dazu zwei Dienstfahrzeuge.

Bayerischer Rundfunk stellt Technik-Direktorin zwei persönliche Fahrer und zwei Dienstwagen! Hier ist es dringend angezeigt, eine sorgfältige Rechnungsprüfung vorzunehmen und all den offensichtlich angehäuften unnötigen und unangemessenen “Filz” auszumisten!

mehr lesen
Hatten auch Sie in den zurückliegenden Jahren zunehmend den Eindruck, dass die Öffentlich-Rechtlichen Medien zum „Amtlichen Verkündungsorgan“ der Regierung mutiert sind? Diese Einschätzung wurde jetzt von einer Reihe von Top-Juristen öffentlich bestätigt und scharf kritisiert. Sie stellten fest: Die Sender übernehmen Regierungslinien!

Top-Juristen kritisieren Unausgewogenheit des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks! Die Öffentlich-Rechtlichen sind mittlerweile weit von ihrem gesetzlich vorgegebenen Informationsauftrag abgekommen und betätigen sich zunehmend als “Sprachrohr” von Regierungsvertretern und sind bestrebt , Zuhörer und Zuschauer zu konformen und obrigkeitshörigen “Mitläufern” zu erziehen.

mehr lesen
Steht der Dresdner Grünen-Politiker Robert Schlick eigentlich noch auf dem Boden der Freiheitlich-Demokratischen-Grundordnung? Der bisherige Stadtrat schlägt auf Twitter nicht nur vor, „Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen“, sondern sehnt sich darüberhinaus ganz offensichtlich auch öffentlich nach einem „Systemwechsel“. Einer Thematik, bei der zumindest in anderen Fällen der Verfassungsschutz äußerst hellhörig wird.

Grünen-Politiker zeigt sein wahres Gesicht: “Vielleicht sollte man Sachsen einfach mal kontrolliert abbrennen lassen” Ein klarer Fall für den Verfassungsschutz!

mehr lesen
Immer mehr öffentlich-rechtliche Medien haben in den letzten Jahren ihren gesetzlichen Informationsauftrag aufgegeben und widmen sich statt dessen penetrant und vehement einem staatlich gewünschten „Erziehungsauftrag“. Ein besonderes Steckenpferd der Redakteure ist dabei die absurde und völlig unnötige Verhuntzung unserer Muttersprache - auf „Neudeutsch-Sprech“ auch „gendern“ genannt. Doch selbst der jungen Generation, die bereits über große Teile ihres Lebens hinweg mit dem geradezu zwanghaft betriebenen Gendern traktiert wurde, ist es nun ganz offensichtlich zu viel geworden. Und so blamierte sich jüngst der Bayerische Rundfunk (BR), als er mit seinem aufgesetzten Gender-Gaga Schüler überzeugen wollte.

Bayerischer Rundfunk blamiert sich als er Schüler vom “Gendern” überzeugen wollte! Die Verhunzung unserer Muttersprache muss aufhören!

mehr lesen