Die “Klimakrise! macht unfruchtbar? Die Besorgnis westlicher Mediziner scheint unbegründet. In zahlreichen heißen Ländern der Erde liegen die Reproduktionsraten deutlich höher als in Europa!

Die “Klimakrise! macht unfruchtbar? Die Besorgnis westlicher Mediziner scheint unbegründet. In zahlreichen heißen Ländern der Erde liegen die Reproduktionsraten deutlich höher als in Europa!

Die „Klimakrise“ macht unfruchtbar. Dieser unheilvolle medizinische Prozess, vor dem westliche Medien immer wieder warnen, scheint allerdings auf Mitteleuropäer beschränkt zu sein. Denn in zahlreichen Gegenden unserer Erde, in denen die Temperatur traditionell weit höher liegt, als es bei einem Temperaturanstieg für die europäischen Staaten selbst langfristig zu erwarten wäre, liegen die gängigen Reproduktionsraten deutlich höher als hierzulande und haben dort sogar in den zurückliegenden Jahrzehnten zu teils heftigen „Bevölkerungsexplosionen“ geführt.

Die extreme Hitze beeinflusst die Samenqualität bei Männern sowie die weibliche Fruchtbarkeit und den Verlauf von Schwangerschaften, warnen besorgt westliche Reproduktionsmediziner. Durch die „Klimakrise“ und die damit einhergehenden Extremtemperaturen steige offenbar die Unfruchtbarkeit beim Menschen. Ihr banges Fazit: „Die Klimakrise beeinflusst alles Leben auf dieser Erde, sogar schon vor dem Entstehen.“. Die große Hitze führe beispielsweise bei Männern zu einer verminderten Spermienqualität, da die einzelnen Spermien durch Wärme träger werden und damit nicht mehr schnell genug seien, um ein Ei zu befruchten. Die Aussagen der Mediziner erstaunen. Blickt man beispielsweise nach Afrika oder in den nahen Osten, scheint es um die Fähigkeit zur Empfängnis oder auch um die männliche Zeugungsfähigkeit nicht allzu schlecht bestellt zu sein, liegen dort die Reproduktionsraten doch seit Jahrzehnten deutlich über denen in Europa. Trotz nicht zu leugnender deutlich höherer Temperaturen sowohl Sommers wie Winters. 

So stieg beispielsweise In den Jahren 1960 bis 2021 die Einwohnerzahl in Ägypten von 26,63 Mio auf 104,26 Mio. Dies bedeutet einen Anstieg um 291,5 Prozent in 61 Jahren. Und das bei einer Jahresdurchschnittstemperatur etwa in Kairo von 21,4 Grad Celsius. Zum Vergleich: München erreicht durchschnittlich 8,6 Grad Celsius, in  der Bundeshauptstadt Berlin sind es 9,6 Grad Celsius. Bei dem von „besorgten Klimaschützern“ hierzulande befürchteten Temperaturanstieg von bis zu drei Grad Celsius wäre man demnach von der Durchschnittstemperatur von Kairo immer noch meilenweit entfernt. Inwieweit unterscheidet sich also die „erwartete Temperatur- Empfindlichkeit“ europäischer Spermien von der „Zeugungskraft“ von Männern in verschiedenen heißen Gegenden der Welt? Oder handelt es sich bei den derzeit veröffentlichten „Studien“ und Berichterstattungen womöglich um viel „heiße Luft“, um damit ein Besorgnis erregendes Zukunftsszenario heraufzubeschwören und die Menschen in eine bestimmte Richtung zu „lenken“? Ist es nicht wahrscheinlicher, dass es für die hierzulande oft ungewollt kinderlosen Paare andere Gründe gibt? So wandern beispielsweise zu viele Ausscheidungen von Hormonpräparaten oder anderen hormonell wirksamen Chemikalien in Abwässer und landen später wieder im Grundwasser oder Nahrungsmitteln und führen bekanntermaßen bei Fischen und Amphibien zu Missbildungen. Auch am menschlichen Organismus geht dies vermutlich nicht ohne „Nebenwirkungen“ vorüber. Und auch der in Europa und anderen westlichen Ländern vorhandene Stress im Berufsleben, das immer mehr Einsatz und „Flexibilität“ der Mitarbeiter fordert, dürfte sich auf die Fortpflanzung negativ auswirken. So ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass chronischer Stress sich auch nachteilig auf die Fähigkeit zur Fortpflanzung auswirken kann. Auch veränderte Ernährungsgewohnheiten können sich ungünstig auf die Reproduktion auswirken. Die Anzahl der Nachkommen kann also ganz unterschiedliche Gründe haben, die Temperatur hat damit jedoch eher weniger zu tun…! 

Die “Klimakrise! macht unfruchtbar? Die Besorgnis westlicher Mediziner scheint unbegründet. In zahlreichen heißen Ländern der Erde liegen die Reproduktionsraten deutlich höher als in Europa!


Die “Klimakrise! macht unfruchtbar? Die Besorgnis westlicher Mediziner scheint unbegründet. In zahlreichen heißen Ländern der Erde liegen die Reproduktionsraten deutlich höher als in Europa!
Was meinen Sie dazu?
+1
0
+1
28k
+1
422
+1
321
+1
143
Share this page to Telegram
5 2 votes
Beitrag bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Most Voted
Newest Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
Anonym
Gast
3. September 2022 5:51

Nur Mann und Frau können sich fortpflanzen nicht sonstige Lebensformen, da hilft eine potentielle Unfruchtbarkeit dann auch nicht weiter, wenn sich keiner mehr fortpflanzt. Kinder in die Welt setzen, ja das muss gut überlegt sein, will man das seinen Kindern an tun, was derzeit in Deutschland abgeht?

Anonym
Gast
1. September 2022 9:39

Ich finde veganes Essen gut, zuviel Fleisch erzeugt Gichtanfälle, gerade vom Schwein. Man muss nicht jeden Tag Fleisch und Wurst konsumieren, das geht ja auch ins Geld. Fisch esse ich aber auch gerne 🙂