„Stigmatisierend“ – Neuköllner Linke wollen Clan-Razzien in Shisha-Bars beenden

Berlin-Neukölln, das Amtsgericht, aufgenommen 2013 - Dguendel, CC BY 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons
Audiopodcast: „Stigmatisierend“ – Neuköllner Linke wollen Clan-Razzien in Shisha-Bars beenden

Quelle: WELT – Titelbild Quelle: Berlin-Neukölln, das Amtsgericht, aufgenommen 2013 – Dguendel, CC BY 3.0 https://creativecommons.org/licenses/by/3.0, via Wikimedia Commons

Finden auch Sie es irgendwie unfair und stigmatisierend, gegen bekannte Horte organisierter Clan-Kriminalität vorzugehen? Diese wirre Denkweise stammt von einer Vertreterin der Linkspartei. Zwar wurde dem erneutem Einzug dieser Partei in den Bundestag vom Wähler gottlob ein Riegel vorgeschoben. In der Bundeshauptstadt Berlin treiben deren Vertreter jedoch nach wie vor ihr Unwesen. Und diese wollen nun Clan-Razzien in Shisha-Bars und anderen einschlägigen Örtlichkeiten beenden.

Der Berliner Stadtteil Neukölln gilt als Rückzugort der Organisierten Kriminalität. Viele deutschlandweit bekannte und operierende Familienclans haben hier ihr Zuhause und machen hier ihre Geschäfte. Regelmäßig rücken Polizei, Zoll, Steuerfahndung und Ordnungsamt zu gemeinsamen Einsätzen aus. Doch geht es nach der Linkspartei, soll damit künftig Schluss sein. Weil den Linken in Neukölln das Ordnungsamt zufallen soll, ist ein Streit um die Clan-Razzien entbrannt. Die Linkspartei will die stigmatisierenden Razzien in Shisha-Bars und sogenannten Spätis beenden.

Print Friendly, PDF & Email
Was meinen Sie dazu?
+1
0
+1
1
+1
0
+1
3.1k
+1
0
Share this page to Telegram

2 thoughts on “„Stigmatisierend“ – Neuköllner Linke wollen Clan-Razzien in Shisha-Bars beenden

  • Warum kriminelle Familien Clans geschützt werden sollen egal welcher Nationalität und Herkunft diese sind muss keiner verstehen, die Polizei versteht das sicher auch nicht!

  • Einfach nur noch peinlich, was in diesem Berlin abgeht! Arm und hässlich diese Stadt! Großen Bogen darum machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.