Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

Annalena‘s Nerven liegen blank

Hatten doch zahlreiche Medien in den zurückliegenden Wochen eine gewisse Ähnlichkeit mit Pinocchio festgestellt und eine Reihe von „Lebenslügen“ aufgedeckt

Nun also soll die Spitzenkandidatin der Grün*innen eine Rede auf dem Parteitag halten. Und verholpert prompt in ihrer Rede einen Satz und spricht von „liberalen Feinden“ unserer Demokratie. Setzt neu an und korrigiert zu „Feinden der liberalen Demokratie“. Kurz darauf, an der Seite von Co-Parteichef Robert Habeck, schreit Annalena lauthals „Scheiße“ – bestens hörbar für das Publikum im Saal und die angeschlossenen Zuhörer der weltweiten Videoschalte.

Doch am Abend im „ZDF-heute-journal“ ist von alledem nichts zu hören und zu sehen. Nur eine winzige Andeutung: „Befreit wirkte Baerbock auch nach der Rede nicht“, erfährt der Gebührenzahler da bloß und dass Baerbock sich „über einen Versprecher geärgert“ habe. Der verbale Ausrutscher hingegen, einer Kanzlerkandidatin unwürdig, ist „verschwunden“. Dabei hatte der gebührenfinanzierte Sender wie üblich ein ganzes Heer von Journalisten, Kameraleuten und Technikern in der Parteizentrale in Berlin vor Ort und jeden Schritt des „Spitzen-Duos“ Baerbock-Habeck mit Kameras und Mikrofonen verfolgt. Jedes kleinste Detail der Kulisse (eine Mischung aus „Dalli Dalli“-Sechsecken und „ZDF-Fernsehgarten“) wurde abgefilmt. Nur der spektakuläre Moment NACH Baerbocks Rede blieb verborgen. Schließlich soll nichts die Inszenierung der von den ÖR hofierten Partei und ihrer „Vorzeigefrau“ stören.

Auch die Partei selbst versucht jegliche Kritik an ihrer Quotenfrau zu vermeiden. Sagenhafte 98,55 Prozent der Anwesenden auf dem Parteitag bestätigen Baerbock als Kanzlerkandidatin. Über eine solch unkritische und angesichts gehäufter „Baerböcke“ fragwürdige nahezu uneingeschränkte Zustimmung sagt viel über das Wesen und den Charakter dieser Partei aus.

98,55 Prozent hochrangiger Parteivertreter scheint es offenbar nicht allzu sehr zu bekümmern, wenn ihre selbsternannte „Spitzenfrau“ Parteikollegen und Wähler hinsichtlich Qualifikationen und Lebenslauf hinters Licht zu führen versucht hat!

Quelle: BILD

Quelle: RND

Heinrich-Böll-Stiftung from Berlin, Deutschland, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

SENDER FEIERT STOLPER-PARTEITAG – Wie das ZDF Baerbocks Wort „Scheiße“ verschwieg…Annalena‘s Nerven liegen blank! Hatten doch zahlreiche Medien in den zurückliegenden Wochen eine gewisse Ähnlichkeit mit Pinocchio festgestellt und eine Reihe von „Lebenslügen“ aufgedeckt

2021 afd Afghanistan Annalena Baerbock bayerisch Bayern Berlin Bundesregierung Bundestagswahl Bürger Corona deutsch Deutschland EU Euro Frau Grüne Impfstoff Impfung islamistisch Israel Kinder Kitzingen Klima klingen Land Mann Medien Menschen Messer München Opfer Pandemie Politik Politiker Polizei Regierung Schuhmann Schutz SPD Söder Taliban Würzburg öffentlich

Print Friendly, PDF & Email
Was meinen Sie dazu?
+1
0
+1
7
+1
0
+1
0
+1
0
Share this page to Telegram

One thought on “SENDER FEIERT STOLPER-PARTEITAG – Wie das ZDF Baerbocks Wort „Scheiße“ verschwieg…

  • Ist sie mit Pinocchio verwandt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.