Bayern ändert Quarantäne – Regeln

Bayern ist in der Corona-Pandemie schon öfter für seine Sonderwege bekannt geworden.

Nun also der neueste Streich: In Bayern werden die Quarantäne-Regeln für Corona-Kontaktpersonen geändert.
Mussten Kontaktpersonen der Kategorie 1 bislang so wie auch im übrigen Bundesgebiet zehn Tage Quarantäne einhalten, so wird diese Frist in Bayern nun auf mindestens vierzehn Tage verlängert.

Ist der Virus in Bayern also länger ansteckend als im Rest des Landes?
Und weil diese neue Regelung nun plötzlich auch rückwirkend gilt, müssen durch die bayerischen Gesundheitsämter nun zahlreiche Kontaktpersonen der ersten Kategorie kurzfristig über ihre verlängerte Quarantäne informiert werden.

Wie schon bei der Neuerung zu den Pflichttests für Pendler hat das zuständige Ministerium die Änderungen auch dieses Mal nur äußerst zurückhaltend an die Öffentlichkeit kommuniziert (Aufgrund eines Urteils des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs musste demzufolge in Bayern zwischenzeitlich die wöchentliche Corona-Testpflicht für Grenzgänger und Pendler bei der Einreise aus Risikogebieten teilweise gekippt werden). Anfragen von Medien blieben – mit Verweis auf die Fachstellen – bis zum Abend unbeantwortet. Auch die Antwort, warum diese für Betroffene durchaus einschneidende Veränderung nur halbherzig öffentlich kommuniziert wurde, blieb das Gesundheitsministerium auf PNP-Nachfrage bis zum Freitagabend zunächst schuldig.

Getreu dem Motto „Mia san mia“ werden also künftig bayerische Bürger, die als Kontaktperson eines Corona-Positiven zählen, länger als im übrigen Bundesgebiet in häuslicher Quarantäne festgehalten. Ob es hierzu eine besondere medizinische Grundlage gibt darf bezweifelt werden!

https://www.pnp.de/lokales/landkreis-straubing-bogen/Bayern-aendert-Quarantaene-Regel-fuer-Schueler-und-Kontaktpersonen-3924687.html?fbclid=IwAR2o5pn8kAPSLbYBfnTXJi5KuOJAbt2neMDHRFQJ1EIagkusRFxfumSRn6k