Werden Bürger bald mit Drohnen überwacht?

Sicher haben auch Sie schon einmal einen dieser dystopischen Science-Fiction-Filme oder „Endzeit“-Thriller mit Mel Gibson, Arnold Schwarzenegger oder Harrison Ford gesehen. Der Held läuft durch eine öde und trostlose und zunehmend zerfallende Stadt – da tauchen sie plötzlich über seinem Kopf auf: Überwachungsdrohnen umzingeln ihn, melden ihre Daten umgehend an die Zentrale und aktivieren dort staatliche Eingreiftruppen.

Doch wie schnell wird aus mancher Fiktion Realität…. Denn etwas ähnliches könnten auch Sie selbst in naher Zeit bei einem Stadtbummel durch Bielefeld erleben. Die dortigen Stadtvertreter erwägen derzeit, die Bürger im Stadtgebiet mit Drohnen zu überwachen. Diese könnten dann die Mitarbeiter der Ordnungsbehörden beim Aufspüren von Maskenverweigerern, unerlaubten Treffen oder bei anderen Alltagskontrollen aus der Luft unterstützen.

In der Corona-Krise tritt sie nun zunehmend zu Tage. Die Lust der Regierenden an immer umfassenderer Kontrolle ihrer Untertanen. Da scheint mittlerweile nahezu jedes Mittel recht, auch wenn hierdurch immer tiefer in die individuellen Persönlichkeits- und Freiheitsrechte unbescholtener Bürger eingegriffen wird. Die Pandemie, die nach Aussage der besten Kanzlerin, die wir je hatten, erst dann endet, wenn auch der letzte Mensch auf diesem Planeten (!) gegen Corona geimpft wurde, muss herhalten für immer neue und intensivere Kontrollmechanismen, die vor nicht allzu langer Zeit noch als abstruse Verschwörungstheorien gebrandmarkt worden wären. Und jeder ahnt – Kontrolle, die man einmal eingeführt hat, die lässt man später ungern wieder los…!

https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/22960929_Stadt-Bielefeld-erwaegt-Buerger-mit-Drohnen-zu-ueberwachen.html?fbclid=IwAR2ALTjywcB9lc-MjbHbHTAw4BsKkQwHlrRmpZymPV6r_yx96suEBYxZczs