Wenn aus dem Ladensterben das reale Sterben wird. Für die Reiseunternehmen sieht es düster aus. Bereits mehr als ein Viertel der Betriebe ist bereits dem Lockdown zum Opfer gefallen. Und ein Ende der Durststrecke ist für die Branche noch lange nicht in Sicht.

Die Verzweiflung der Händler ist daher groß. So groß, dass bereits erste Betroffene für sich nur noch einen fatalen Ausweg aus der Misere gesehen haben: Den Suizid.

Wird auch dieses „leise“ Sterben einst in die Statistik der Corona-Pandemie eingehen? Werden sich die verantwortlichen Politiker gewahr sein, welche tragischen – und vermeidbaren – Opfer ihr Wirken und ihre Entscheidungen durch die Zerstörung zahlreicher Existenzen verursacht haben? Oder werden diese Art von Opfern von politischen Entscheidungsträgern am Ende nur als sogenannte „Kollateralschäden“ gesehen?

https://www.infranken.de/lk/kitzingen/lokales/sieben-kollegen-haben-sich-das-leben-genommen-reisebueros-in-der-corona-krise-art-5162842?fbclid=IwAR3rMuKcpBm1Y36ACqMLjrzKZH6-bjfRTJTSmPyUnDgXzOG8tDU6Vc2P2kw

Print Friendly, PDF & Email
Was meinen Sie dazu?
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
Share this page to Telegram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.