Datenschutz bei Corona-Tests?

Positive Proben werden zehn Jahre aufgehoben!

Wie ist es eigentlich um den Datenschutz bei Corona-Tests bestellt? Das wollte der AfD-Landtagsabgeordnete Christian Klingen von der Staatsregierung wissen. 

„Die Antwort war leider nur mäßig zufriedenstellend“, so der AfD-Politiker aus Unterfranken. 

Die negativen Proben werden vernichtet, so teilte das Ministerium von Gesundheitsminister Klaus Holetschek mit. Die positiven Proben jedoch würden zur Erfüllung von infektionsschutzrechtlichen Aufgaben im Rahmen der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufbewahrt – und zwar für zehn Jahre. Die Identifikation der Proben erfolgt dabei über eine Probennummer. 

Allerdings: Viele Untersuchungen finden in zahlreichen privaten medizinischen Laboren statt. Und über deren exakte Datenhaltung liegen der Staatsregierung keine Erkenntnisse vor.

Seit Beginn der Erfassung der Daten wurden bisher in Deutschland insgesamt etwa 38,5 Millionen Proben getestet. 2,2 Millionen davon waren positiv.

Dies bedeutet, dass derzeit die individuellen Proben von etwa 2 Millionen Menschen mit positiver Testung für die kommenden zehn Jahre aufbewahrt werden. Tendenz aufgrund weiterer Testungen stetig steigend…