Gewinnmaximierung im Gesundheitssektor kann tödlich sein!

Gewinnmaximierung im Gesundheitssektor kann tödlich sein!

Die Corona-Pandemie bringt sie schneller ans Licht als erwartet – die verheerenden Folgen der GroKo-Gesundheitspolitik! Noch vor nicht allzu langer Zeit lautete das Mantra von Jens Spahn – gelernter Bankkaufmann, von „bösen Zungen“ auch als „Pharma-Lobbyist“ geschmäht – wir hätten zu viele Krankenhäuser. Und müssten dringend einige schließen. Worte, denen zunehmend Taten folgten!

„Unser bayerischer Landesfachausschuss Gesundheit spricht sich entschieden dafür aus, dass die flächendeckende medizinische Versorgung der Bürger nicht am Geld scheitern darf“, sagt Christian Klingen, AfD-Landtagsabgeordneter aus Unterfranken. „Ich kann mich da nur anschließen!“

Denn jetzt treten die Folgen dieser Art „Gewinnmaximierung“ im Gesundheitswesen mit aller Härte zu Tage: Schließungen und Privatisierungen von Krankenhäusern führten zu einem Mangel an Betten, die heute für Corona-Infizierte dringend benötigt würden.

AfD-Politiker Christian Klingen: „Es wäre eine Katastrophe, wenn unsere Ärzte aufgrund mangelnder Aufnahme-Kapazitäten und technischer Ausstattung mit Beatmungsgeräten irgendwann entscheiden müssten, wer überleben darf und wer sterben muss – wie es in Italien bereits teilweise der Fall ist!“  

Auch wenn Jens Spahn jetzt, in Zeiten von Corona, hektische Betriebsamkeit an den Tag legt, verfolgt er doch grundsätzlich den Plan, weitere Betten abzubauen. Schützenhilfe bekam der Gesundheitsminister sogar von der SPD, ehemals die Partei des kleinen Mannes, heute auf dem Weg in die politische Bedeutungslosigkeit. Die SPD hatte nämlich noch im Sommer letzten Jahres kein Problem damit, für die Schließung von mehreren hundert Notaufnahmen zu stimmen.

„Diese GroKo mit Jens Spahn als oberstem Gesundheits-Wächter hat mal wieder kläglich versagt und ist in Krisenzeiten lebensgefährlich für die Gesundheit der Bürger!“ so Christian Klingen. „Hoffen wir, dass wenigstens nach der Corona-Krise ein Umdenken stattfindet!“

Gewinnmaximierung im Gesundheitssektor kann tödlich sein